Hast du ein Jahresziel oder Motto für 2023?

Was hat es auf sich mit diesem Motto. Oder Zielsatz. Ist es sinnvoll? Ist es etwas, was dich unterstützt?

Meine Erfahrungen dazu sind sehr unterschiedlich gewesen in der Vergangenheit. Mal war es aus der EKS_Strategie entsprungen: Produktivität-Nutzen-Zieltreue. Mal war es Ich mache viel mehr Sport oder Volle Konzentration auf das Business – keine Verzettelung mehr. Pläne erstellen macht Freude – sie einhalten oder anzupassen – habe ich oft schlichtweg vergessen. Der Rückblick war meist ernüchternd – und damit nicht förderlich für mein Wohlbefinden. Und nicht nur der Rückblick am Ende des Jahres. Auch während des Jahres schlich sich oft mehr schlechtes Gewissen als Freude ein.

Letztes Jahr habe ich es wieder ganz anders gemacht. Ich habe mit meiner Kollegin Stefanie Schäfer eine andere Vorschau auf das Jahr gestaltet. Online. Das Ergebnis haben wir festgehalten – in einem Video. Wenn du magst, kannst du dir anschauen, wie wir auf diese Art der Jahresplanung reagiert haben.
Hier unser Unternehmerinnen-Talk – Video dazu.

Und hier ist die Übung, die uns so überrascht hat,  in 2 Varianten für dich:

1. Alleine

Was du brauchst: Timer und Aufnahmegerät (z.B. Handy). Du stellst dir einen Timer für 10 Minuten. Machst eine Entspannungsübung oder Meditation vorher, so dass du in einer guten Verbindung zu dir bist. Starte dein Aufnahmegerät. Dann stellst du dir laut folgende Fragen:

Wie möchte ich mich in einem Jahr fühlen?
In Bezug auf meinen Körper?
In Bezug auf mein Seelenleben?
In Bezug auf mein Business/Arbeitsleben?

Und dann sprichst du das aus, was gesagt werden will. Nicht aus dem Kopf heraus, warte, was hochsteigt. Lass dich überraschen. Halte nichts zurück, auch wenn es noch so verrückt klingt. Höre nach den 10 Minuten auch wirklich auf. Bis auf einen zusammenfassenden Satz, der vielleicht noch gesagt werden möchte. Rede nicht länger weiter, die Erfahrung zeigt, dass sich dann wieder der Kopf zu sehr einmischt.
Dann lass diese Aufnahme wirklich ein Jahr lang liegen. Notiere dir ein Datum in einem Jahr, an dem du dir diese Aufnahme anhörst.

2. Zu zweit

Was du brauchst: Timer, Schreibblock und Aufnahmegerät (z.B. Handy). Dein Partner stellt für dich den Timer für 10 Minuten. Du oder ihr macht eine Entspannungsübung oder Meditation vorher, so dass ihr beide in einer guten Verbindung zu euch seid. Dein Partner stellt dir laut folgende Fragen:

Wie möchtest du dich in einem Jahr fühlen?
In Bezug auf deinen Körper?
In Bezug auf dein Seelenleben?
In Bezug auf dein Business/Arbeitsleben?

Dein Partner:in notiert auf einem Schreibblock was er hört. Was sich besonders stimmig anfühlt, wo eine besonders starke Kraft zu spüren ist. Nach 10 Minuten, auch hier gerne mit einem zusammenfassenden Satz, beendet ihr den ersten Teil dieser Übung.

Weiter geht es jetzt mit der Spiegelung durch den Partner:
Starte das Aufnahmegerät. Er/Sie liest dir vor, was er/sie gehört hat. Ohne Bewertung, ohne Ergänzungen, ohne Meinungen.

Kurze Pause – ohne miteinander zu reden. Dann Rollenwechsel. Tauscht euch nicht aus über das Gehörte. Lasst es einfach stehen.

Dann lasst diese Aufnahme wirklich ein Jahr lang liegen. Notiert euch ein Datum in einem Jahr, an dem ihr dir diese Aufnahme gemeinsam anhört.

📍Kennst du diese Übung, oder etwas ähnliches? Schreib mir gerne deine Erfahrungen damit!